Publikation13. Februar 2006

Fahrkartenautomaten: ÖBB tut Kunden weh

ÖBB Fahrkartenautomaten Seit Einführung der 60 Euro Schwarzfahrer-Strafe stehen die ÖBB-Fahrscheinautomaten im Kreuzfeuer der Kritik. Sind das nur die Nörgeleien von Fortschrittsverweigerern? Oder sind die Geräte wirklich so schlimm?
„intuitiv“ hat die Automaten genau getestet. Ergebnis: Das System ist tatsächlich unnötig kompliziert.
Auch 2009 hat sich nichts gebessert: Die ÖBB-Fahrkartenautomaten sind die traurigen „Gewinner“ des Frustikus-Publikumspreises für unbenutzbare Geräte.

Inhalt

Hauptkritikpunkte

Der Kaufvorgang im Detail

ÖBB-Fahrkartenautomat: Gesamtansicht aus der Entfernung
Auf den roten Kästen steht „Fahrkarten“; auf dem Schalter dahinter steht auch „Tickets“. Wohin werden internationale Besucher gehen?

 

ÖBB-Fahrkartenautomat: Startbildschirm mit Werbung
Das sieht der Benutzer, wenn er zum Gerät kommt: Werbung. Es ist weder ersichtlich, dass es sich um einen Fahrscheinautomaten handelt, noch, wie man den Kaufvorgang startet.

 

ÖBB-Fahrkartenautomat: Startbildschirm mit Aufforderung zum Drücken
Die Werbung wird kurz von dieser Aufforderung unterbrochen. Noch immer kein Hinweis, dass es sich um einen Ticketautomaten handelt.

 

ÖBB-Fahrkartenautomat: Startbildschirm
Startbildschirm. Geschlagene 20 Auswahlmöglichkeiten warten auf den überforderten Benutzer. Bahninterne Fachbegriffe („EURegio“, „VVNB“, „VOR“) werden nicht erklärt und bleiben daher für Auswärtige rätselhaft. Die Standard-Möglichkeit („Fahrkarte Inland mit Zielwahl“) links oben ist nicht besonders hervorgehoben; wer mehr auf Symbole schaut, wird wahrscheinlich auf „Einzelfahrt Vollpreis“ in der Mitte drücken.
Preisfrage: Wie viele Fremdsprachen stehen zur Verfügung? Drei? – Falsch, es sind acht. Für die restlichen drückt man auf den Knopf rechts unten (auf dem aber ausgerechnet jene Fahnen abgebildet sind, die auch jetzt schon anwählbar sind).

 

ÖBB-Fahrkartenautomat: Auswahl des Zielortes, Teil 1
Auswahl des Zielortes, Teil 1. Fünf Zielorte sind vorgeschlagen; die wahrscheinlichste Option „Anderes ZIEL“ steht als letzte. Sinnvoller wäre, auch andere Ziele gleich auf diesem Bildschirm eintippen zu können; für die Tastatur (siehe nächstes Bild) wäre genug Platz.
Weitere Kleinigkeiten: Der Abfahrtsort steht links („WIEN SÜDBAHNHOF“); die beiden Knöpfe, mit denen der Abfahrtsort geändert werden kann, stehen zu weit davon entfernt. Was „Ab Stadtgrenze“ bedeutet, ist nur für Eingeweihte verständlich.
Die beiden Knöpfe unten („Neustart“ und „Schritt zurück“) haben die selbe Funktion (zurück zum vorigen Bildschirm).
Positiv: Dass häufige Fahrziele schon vorgeschlagen werden, ist an sich eine gute Idee.

 

ÖBB-Fahrkartenautomat: Auswahl des Zielortes, Teil 2
Auswahl des Zielortes, Teil 2. Hier erfolgt die Eingabe primär über die Tastatur unten; die Aufmerksamkeit des Benutzers wird aber auf die (noch leeren) Zielvorschläge in der Mitte gelenkt.
Weitere Kleinigkeit: Die Taste „Löschen“ steht zu weit weg vom weißen Eingabefeld. Dadurch ist nicht klar, dass sie nur einen einzelnen Buchstaben löscht (und nicht alles).
Grundsätzliches Problem: Für Computerbenutzer ist die alphabetische Anordnung der Tasten ungewohnt – für alle anderen ist sie aber intuitiver als die Computer-Anordnung (QWERTZ).
Unser Vorschlag: Der Automat sollte zusätzlich auch Postleitzahlen akzeptieren. Dadurch könnte man vielen Menschen viel Tipparbeit ersparen.

 

ÖBB-Fahrkartenautomat: Auswahl des Zielortes, Teil 2 (nach der Eingabe)
Auswahl des Zielortes, Teil 2 (nach der Eingabe). Der Zielort wurde eingetippt (auf der Tastatur). Wie geht’s jetzt weiter? Nirgends ein „OK“ oder „Enter“ wie vom Computer gewohnt. Lösung: Man muss auf den gelben Amstetten-Knopf in der Mitte drücken.
Positiv: Schon während man den Ort eintippt, macht das Gerät sukzessive Vorschläge.

 

ÖBB-Fahrkartenautomat: Auswahl des Zielortes, Teil 2 (anderer Zielort)
Auswahl des Zielortes, Teil 2 (anderer Zielort). Warum werden nur vier Vorschläge präsentiert, obwohl links und oben Platz für mindestens acht weitere wäre?

 

Im nächsten Bildschirm sind einige Angaben schon vor-ausgewählt:
ÖBB-Fahrkartenautomat: weitere Angaben zur Fahrkarte
Weitere Angaben zur Fahrkarte. Hier lauern viele Fallen. Die schlimmste: Nach Auswahl der Vorteilscard sieht der Bildschirm so aus:

ÖBB-Fahrkartenautomat: weitere Angaben zur Fahrkarte (nach Auswahl der Vorteilscard)
Alle darüber liegenden Knöpfe sind jetzt nicht mehr anwählbar! Drückt man z.B. auf die Taste „2“ bei „Erwachsene“, erscheint diese Fehlermedlung:

ÖBB-Fahrkartenautomat: Fehlermeldung
Nach „OK“ kommt man wieder auf das vorige Bild. Wo soll man also drücken, wenn man zu zweit fahren will? Richtig ist „Schritt zurück“ (unten), dann erscheint wieder:

ÖBB-Fahrkartenautomat: weitere Angaben zur Fahrkarte
Jetzt kann man die Anzahl der Personen verändern. Die Angabe der Vorteilscard hat der Automat dadurch aber „vergessen“ – der Benutzer muss sie noch einmal auswählen.
Diese Tatsache wird durch einen Hinweis rechts oben (grauer Kasten) erklärt. Aber allzu wörtlich sollte man diesen Rat nicht nehmen, denn wo zeigt der schwarze Pfeil hin? Auf „Schritt zurück“.
Weitere Ungereimtheit: Nach Drücken auf „ändern“ (bei Ermäßigung) erscheint:

ÖBB-Fahrkartenautomat: Auswahl der Ermäßigungen
Nach Drücken auf „VORTEILScard“ (im vorigen Bild) erscheint aber:

ÖBB-Fahrkartenautomat: Auswahl der Vorteilscards
Erstes Problem: Wozu gibt’s den Knopf „VORTEILScard“ dann überhaupt? Alle Möglichkeiten hier sind auch im Knopf „ändern“ schon enthalten.
Zweites Problem: Die Vorteilscard Bundesheer ist durch Drücken auf den Knopf „VORTEILScard“ nicht zugänglich.

 

ÖBB-Fahrkartenautomat: letzter Schritt
Fast geschafft! Nur mehr zahlen, und ab geht’s. Aber welche Scheine/Münzen akzeptiert der Automat? Die Abbildungen rechts unten könnten ein Hinweis sein, aber sicher ist das nicht.
Und wer jetzt erst anfängt, sein Kleingeld zu zählen, könnte eine böse Überraschung erleben: Nach 52 Sekunden bricht die Maschine ohne Warnung einfach ab! Und man beginnt wieder ganz von vorne...

Weitere „Highlights“

ÖBB-Fahrkartenautomat: Kauf von mehreren Fahrkarten hintereinander
Kauf von mehreren Fahrkarten hintereinander. Drückt man im letzten Schritt (voriges Bild) auf den Knopf „+ weitere Fahrkarte“, erscheint wieder der Startbildschirm. Nun kann man den ganzen Prozess ein weiteres Mal durchlaufen, es ist aber nirgends ersichtlich, dass man schon eine Karte im „Warenkorb“ hat. Erst hier im allerletzten Schritt sind die beiden Karten dann aufgelistet.
Ursprünglich stehen über der Gesamtsumme rechts auch die Einzelpreise, aber nach 14 Sekunden werden sie von dem animierten weißen Bild verdeckt.

 

ÖBB-Fahrkartenautomat: Startbildschirm englisch
Das Kaufen einer Fahrkarte von A nach B ist ja eigentlich eine simple Angelegenheit. Im Prinzip sollte jeder Mensch in der Lage sein, einen Ticketautomaten zu verwenden. Tatsächlich hat aber z.B. eine Schwedin, die zum ersten Mal in Wien ist, keine Chance. Wo soll sie hier drücken, wenn sie nach Graz fahren will? Alle diese Möglichkeiten sind für sie durchaus naheliegend:

Macht mit der richtigen Auswahl („National ticket with selection of destination“, links oben) also 8 (!) durchaus realistische Möglichkeiten.

 

ÖBB-Fahrkartenautomat: 'Bitte warten'
Die „Sanduhr“. Jach jedem Tastendruck heißt’s erst einmal: Warten. Und dem bewegten ÖBB-Logo (Bildmitte) zuschauen. Geübten Benutzern, die es eilig haben, kostet das Nerven.

 

ÖBB-Fahrkartenautomat: schlecht lesbare Schrift
Hellgelbe Schrift auf hellgrauem Grund ist nicht gerade augenfreundlich – überhaupt bei schlechten Lichtverhältnissen.

 

ÖBB-Fahrkartenautomat: Anzahl Erwachsene
Was bedeutet der Knopf „mehr“ (rechts)? Warum ist er überhaupt da, wenn er nicht aktiv ist? Ebenso der Knopf „OK Fahrkarte kaufen“ rechts unten.

 

ÖBB-Fahrkartenautomat: Fehlermeldung 'linkes weißes Feld'
Drückt man in den linken Bereich („FAHRKARTE“), erscheint diese Fehlermeldung. Warum ist dieser Bereich dann überhaupt „anklickbar“? Und wo ist hier das angesprochene „linke weiße Feld“?
Außerdem: Warum sind die Knöpfe „Neustart“ und „Schritt zurück“ (unten) jetzt nicht aktiv?

 

ÖBB-Fahrkartenautomat: Fehlermeldung 1. Klasse
Wenn es auf dieser Strecke keine 1. Klasse gibt, warum kann man dann überhaupt auf den entsprechenden Knopf drücken?

 

ÖBB-Fahrkartenautomat: Fehlermeldung 'Produkt nicht verfügbar'
Aber es geht noch schlimmer: Nach Auswahl eines (vom Automaten vorgeschlagenen!) Ortes kann diese Meldung kommen. Mit Vorschlägen für Alternativen in der Nähe wäre den Kunden mehr geholfen.

 

ÖBB-Fahrkartenautomat: Gesamtansicht

Wohin mit den Münzen? Der Münzeinwurfschlitz ist schwer zu erkennen, nicht beschriftet und zu weit vom Banknotenschlitz entfernt.

Außerdem: Das Fach zur Ausgabe der Fahrkarte und des Wechselgeldes (links unten) ist ungünstig positioniert und wird vom schräg nach vorne stehenden Bildschirm verdeckt. Unter dem Banknotenschlitz wäre ein besserer Platz dafür.

 

ÖBB-Fahrkartenautomat: Ermäßigungen auf französisch   ÖBB-Fahrkartenautomat: Ermäßigungen auf deutsch
Warum hat nur das französiche Freizeitticket (links) eine dritte Zeile bekommen, wo das deutsche (rechts) sie doch auch so dringend brauchen würde?

ÖBB-Fahrkartenautomat: Fremdsprache ÖBB-Fahrkartenautomat: Fremdsprache
ÖBB-Fahrkartenautomat: Fremdsprache
ÖBB-Fahrkartenautomat: Fremdsprache
ÖBB-Fahrkartenautomat: Fremdsprache
ÖBB-Fahrkartenautomat: Fremdsprache
Sonst ist man mit der deutschen Version aber meistens besser dran...

Weitere Kleinigkeiten (ohne Bild)

Fazit

Für gewisse Funktionen sind Maschinen besser geeignet als Menschen (z.B. weil sie verlässlicher arbeiten). Aber dieses System vereint die Nachteile aus beiden Welten: So knausrig mit Informationen wie ein mürrischer Schalterbeamter und doch so unflexibel wie ein „Blechtrottel“: Wer z.B. erst beim Bezahlen draufkommt, dass die Fahrkarte erst ab der Wiener Stadtgrenze gelten soll, muss zurück zum zweiten Schritt und alles noch einmal eingeben.

Dass das System zu kompliziert ist, haben mittlerweile sogar die ÖBB erkannt und bieten massenhaft „Infoveranstaltungen“ (=Benutzerschulungen) an. Aber wäre es nicht billiger und einfacher, wenn man das System verbessern würde, anstatt von den Kunden zu verlangen, dass sie die Bedienung mühsam erlernen? Ganz zu schweigen von den Ersparnissen, wenn man sich schon von Haus aus an den Bedürfnissen der Kunden orientiert hätte.

Natürlich ist es grundsätzlich möglich, bei diesem Automaten erfolgreich eine Fahrkarte zu kaufen. Allerdings muss man sich schon ordentlich konzentrieren, weil der Vorgang schwieriger ist, als er sein müsste. Dabei wären fast alle diese System-Schwächen sehr leicht vermeidbar gewesen. Jetzt müssen sich tausende Kunden stärker anstrengen, weil sich eine Hand voll Entwickler zu wenig angestrengt haben.

Medienberichte über diesen Test

ORF: Burgenland heute (16.2.2006)

Burgenland heute WMV-Datei, 3:15 Minuten

Text einblenden

(Christine Marold) Meine Damen und Herren, schönen guten Abend, ich begrüße Sie bei Burgenland Heute am Donnerstag. Die sogenannten "Selbstbedienungsstrecken" der ÖBB sorgen für erhebliche Aufregung. Auch im Burgenland muss man zwischen Neusiedl am See und Wien jetzt unbedingt vor Fahrtantritt eine Fahrkarte kaufen. Der Schaffner verkauft keine Fahrkarten mehr. Die Kunden sind unzufrieden, denn die ersatzweise angepriesenen Fahrkartenautomaten finden sie zu kompliziert.

(Martin Lischka) Wer im Bahnhof Neusiedl einen Zug Richtung Wien besteigt, sollte das keinesfalls ohne Fahrkarte tun. Denn der Fahrkartenverkauf im Zug wurde mit Februar eingestellt. Statt wie bisher einen Zuschlag von drei beziehungsweise zehn Euro - je nach Strecke - für die Fahrkartenausgabe im Zug zu verrechnen, verlangen die ÖBB jetzt 60 Euro Strafe fürs Schwarzfahren. Diese Regelung gilt unter anderem für die Strecke Neusiedl am See - Wien. Im Burgenland sind somit alle Zustiegstellen zwischen Neusiedl und Bruck an der Leitha betroffen. In den kleinen Stationen gibt es aber schon längst keine Schalter mehr. Und den Fahrkartenautomaten stellt nun auch ein Nutzerfreundlichkeitstest kein gutes Zeugnis aus.

(Mag. Thomas Landauer, Nutzerfreundlichkeits-Experte) Es dauert eindeutig zu lang. Es sind zu viele Schritte, und bei jedem einzelnen Drücken muss man warten. Auf der anderen Seite aber, wenn man dann am letzten Schritt zahlen muss, und man wartet zu lang, bricht der Automat ab. Nach 52 Sekunden - ohne Warnung - wird neugestartet.

Das heißt, es ist nur für Eingeweihte brauchbar?

Es ist auf jeden Fall nur für Eingeweihte brauchbar, und es ist günstig, wenn man das ÖBB-Tarifsystem sehr genau kennt und auch diesen Automaten schon sehr genau kennt. Ich glaube, viele Menschen brauchen hier wirklich eine Schulung.

(Gudrun Czapka, ÖBB-Personenverkehr) Die Automaten bekommen bei unseren regelmäßigen Umfragen vom Meinungsinstitut Gallup sehr gute Noten. Die letzte Note im Jahr 2005 war 1,9. Sie werden also sehr gut von unseren Passagieren angenommen.

Ganz so einfach scheint die Sache aber doch nicht zu sein - immerhin bieten die ÖBB Schulungen an, um alle Feinheiten der Fahrkartenautomaten zu erläutern. Der professionelle Automatentester führt gleich mehrere Kritikpunkte an, zum Beispiel, dass man auf dem Bildschirm strikt von oben nach unten vorgehen muss und sich nach der Wahl einer Ermäßigung nicht mehr entscheiden kann, gleich zwei Karten auf einmal zu kaufen.

Für mich ist es kompliziert.

Was sagen Sie dazu, dass Sie, wenn Sie jetzt keine Karten haben im Zug 60 Euro zahlen müssen, wenn Sie nach Wien fahren, Strafe?

Ja das ist ein Wahnsinn! Warum, wenn ich mich jetzt nicht auskenne, und kann mir keine herausdrücken, soll ich 60 Euro Strafe zahlen? Das finde ich nicht für richtig.

Für ältere Menschen ist es vielleicht nicht so leicht.

Aber Sie kennen sich aus damit?

Ja.

Für Sie ist der Automat nicht so einfach zu bedienen?

Nein. Ich kenne mich zwar einigermaßen aus, aber einfach zu bedienen ist er sicher nicht.

Wie ich heute knapp dran war, es ist sich haarscharf ausgegangen, die Karte zu kaufen, dass man dann noch den Zug erwischt.

Also Sie sind mit der Regelung nicht zufrieden?

Ich bin mit der Regelung nicht zufrieden, weil ich nehme diese Strecke oft in Anspruch.

60 Euro Strafe für den Fahrkartenkauf im Zug müssen allerdings nur jene zahlen, die zwischen Neusiedl und Wien unterwegs sind. Wer beispielsweise schon aus dem Seewinkel oder aus Donnerskirchen kommt, ist von der Regelung nicht betroffen. Ebenso wie die Fahrgäste auf allen anderen burgenländischen Eisenbahnstrecken.

Kronehit Radio
Kronehit Radio
(Nachrichten, 14.2.2006)
MP3-Datei, 32 Sekunden
Text einblenden

Harte Kritik an den ÖBB: Die Fahrscheinautomaten, die an vielen Bahnhöfen das Schalterpersonal ersetzen, sind viel zu kompliziert. Zu diesem Urteil kommt die Firma "intuitiv Webdesign", die die Automaten jetzt getestet hat. Thomas Landauer, von [intuitiv] Webdesign gegenüber Kronehit:

Der Startbildschirm hat zwanzig Optionen, und man weiß eigentlich nicht, wo man drücken soll. Es gibt da so Sachen wie „Fahrkarte Inland mit Zielwahl“, „Einzelfahrt Vollpreis“, „Verkehrsverbund VVNB“, „VOR-Einzelfahrkarte mit Zielwahl“ und kein normaler Mensch weiß, wo er drücken soll – insbesondere ein Tourist weiß das nicht.

Radio Arabella
Radio Arabella
(Muntermacher, 15.2.2006)
MP3-Datei, 1:55 Minuten
Text einblenden

Moderator: Ja wenn einer eine Reise tut, dann kann er das zum Beispiel ja mit dem Zug tun. Allerdings ist für manche von uns das Fahrscheinkaufen an Bahnhöfen mittlerweile ein Kampf Mensch gegen Maschine.

Moderatorin: Ja, spätestens seit es nämlich diese berüchtigten „Selbstbedienungsstrecken“ gibt, müssen wir uns mit dem Ticket-Automaten auseinandersetzen, und die Firma „intuitiv Webdesign“ ist zum Beispiel spezialisiert darauf, die Benutzerfreundlichkeit von Internet-Seiten zu testen. Und diese Firma hat sich jetzt auch einmal unsere Fahrscheinautomaten vorgenommen.

Moderator: Und das Ergebnis, das ist äußerst ernüchternd. Der Chef der Firma, Thomas Landauer, vergibt die Schulnote 4, also gerade einmal „Genügend“. Schon am Anfang erwartet den Kunden nämlich die erste Hürde.

Thomas Landauer: Am Startbildschirm stehen 20 Optionen, und man weiß einfach nicht, wo man drücken soll. Es gibt „Fahrkarte Inland mit Zielwahl“, dann gibt’s „Einzelfahrt Vollpreis“, dann gibt’s „Verkehrsverbund VVNB“, dann gibt’s eine „VOR-Einzelfahrkarte mit Zielwahl“, dann gibt’s „Euregio Special“ – man weiß nicht, wo man hindrücken soll.

Moderatorin: Um Gottes Willen! (lacht). Aber diese Fachausdrücke, die werden nicht erklärt und besonders für Ausländer ist das natürlich ein Problem. Die Startseite, die ist aber nicht der einzige Kritikpunkt.

Thomas Landauer: Was uns selber überrascht hat, ist, wie langsam das System ist. Nach jedem einzelnen Tastendruck kommt eine Wartezeit zwischen ein und drei, vier Sekunden. Das ist, speziell für erfahrene Benutzer, dann schon sehr nervig, weil die wissen ja schon, was sie drücken müssten, und müssen nach jedem einzelnen Drücken warten. Das geht auf die Dauer auf die Nerven.

Moderator: Ja, und auch die starre Reihenfolge macht das Kartenlösen nicht gerade unbedingt einfacher.

Thomas Landauer: Man muss sich genau nach der Logik des Systems anpassen und muss gewisse Informationen einfach genau dann geben, wenn’s das System verlangt, und nicht dann, wenn man’s selber sagen will. Zum Beispiel der Klassiker in Wien: Man muss sofort am ersten Bildschirm sagen, dass man die Fahrkarte erst ab Stadtgrenze braucht und muss erst dann den Ort sagen, wo man hinfahren will. Das heißt, das, was jeder normale Mensch als allererstes angeben will, nämlich „Wo will ich eigentlich hinfahren“ muss er als zweites sagen.

Moderator: Tja – is’ also wirklich alles andere als einfach, da is’ mir unsere Kaffeemaschine schon wesentlich lieber.

Nachtrag 12. Dezember 2010

Auch nach viereinhalb Jahren sind die Automaten noch nicht wirklich verbessert worden, berichtet die Zeit im Bild:

Zeit im Bild WMV-Datei, 1:42 Minuten

Text einblenden

Heute ist der neue Fahrplan der ÖBB in Kraft getreten, und seit heute gilt auch: Die Schaffner verkaufen in den Regionalzügen der ÖBB keine Fahrkarten mehr. Wer ohne Karte zusteigt, muss 65 Euro Strafe zahlen. Arbeiterkammer, Seniorenverbände und Fahrgastvertreter üben heftige Kritik; auch die Kunden in ganz Österreich sind empört. Ein Lokalaugenschein.

Im Nah- und Regionalverkehr gilt ab heute für alle ÖBB-Kunden: Das Ticket muss vor der Fahrt gekauft werden - am besten bei diesen Touch-Screen-Automaten auf den Bahnhöfen. Doch die sind nicht für alle Bahnkunden so einfach zu bedienen.

Wenn man sich auskennt, wird's kein Problem sein. Aber ich fahr' nicht so oft.

Ich finde es für alte Leute, find' ich das einfach schlimm.

Hinter mir haben schon zig Leute sich aufgeregt, warum ich nicht weitermache. Dann hab ich mir Hilfe von hinten geholt - die haben's auch nicht zusammengebracht.

Die Schaffner verkaufen keine Fahrkarten mehr. Wer ohne Fahrkarte im Zug unterwegs ist, zahlt 65 Euro in bar oder 95 Euro per Erlagschein.

Haben die ÖBB nix Anderes zu tun, wie die Leut' sekkieren.

Ja, ist schon schwach eigentlich - wenn sie eh so teuer sind.

Schon jetzt lösen zwei Drittel der Fahrgäste ihre Tickets beim Automaten, und nur wenige im Zug. Verringerten Service sieht man bei den ÖBB daher nicht.

Ganz im Gegenteil, es ist so, dadurch, dass die Zugbegleiter im Zug jetzt nicht mehr für den Fahrkartenverkauf da sind, bleibt ihnen mehr Zeit für Service-Agenden, aber natürlich auch für die Kontrolltätigkeit.

Schulungen, Info-Broschüren und Helfer, die beim Kauf am Automaten unterstützen, stellen die ÖBB zur Verfügung. Und bis Ende Februar gibt es eine Toleranzfrist. Dann ist der Zug abgefahren.

Stärkster ÖBB-Vertriebskanal: Fahrkartenautomat mit 1,4 Mio. Karten pro Monat
Zwei Tage nach Veröffentlichung unseres Usability-Tests verkündete die ÖBB mit Stolz, dass über die Automaten 1,4 Millionen Karten pro Monat verkauft werden. Außerdem wurde die „Benutzerfreundlichkeit weiter optimiert“.

Einmal Guntramsdorf – fünfmal Frust
Unsere Kollegen von Hable Usability haben die ÖBB-Fahrscheinautomaten schon im Jahr 2002 kurz getestet. Und kommen zum selben Ergebnis wie wir.

Benutzerfreundliche Fahrscheinautomaten
Harald Buschbacher kritisierte ebenfalls schon im Frühjahr 2002 viele Schwachpunkte der Automaten. Wenige wurden in der Zwischenzeit behoben, die meisten sind geblieben.

Massive Strafen für ÖBB-Kunden auf Selbstbedienungsstrecken
Der niederösterreichische Landtagsabgeordnete Herbert Thumpser kritisiert in einer Aussendung: „Man kann doch nicht im Ernst von einem zahlenden Kunden (!) erwarten, dass er Zeit investiert und einen Kurs macht, um eine Dienstleistung überhaupt in Anspruch nehmen zu können!“

Unternehmen Fahrschein
Die Wiener Gemeinderätin Ingrid Puller rät Automatenbenutzern, schon eine Viertelstunde früher am Bahnhof zu sein, denn: „Wer weiß, vielleicht kämpft Ihr Vordermann längere Zeit mit dem Automaten.“

Neuer Vorsitz-führender Präsident des Österreichischen Seniorenrates legt Arbeitsschwerpunkte vor
Andreas Khol fordert: „Die Fahrkartenautomaten von öffentlichen Verkehrseinrichtungen, wie z.B. ÖBB [...] sind im Sinne einer leichteren und verständlicheren Handhabung neu und besser zu gestalten.“

Bundesvorstand des Seniorenbundes fordert bundeseinheitlichen Heizkostenzuschuss
„Der Bundesvorstand des Österreichischen Seniorenbundes beschloss außerdem – ebenfalls einstimmig – sich für eine leichtere und verständlichere Handhabung der Fahrkartenautomaten, insbesondere bei der ÖBB, einzusetzen, da die derzeitige Bedienungsführung viel zu kompliziert und sowohl für die Älteren aber auch für viele Junge oft schwer zu bewältigen ist.“

Automatisch Ärger (kostenpflichtig)
Die Zeitschrift „Konsument“ berichtete im Dezember 2002 ausführlich über die Ticket-Automaten. Die Tester kritisierten neben der schwierigen Benutzung („Ohne Grundkenntnisse kaum beherrschbar“) vor allem die zahlreichen Fehler bei der Berechnung des Kartenpreises.

Nichts für Computermuffel (kostenpflichtig)
Im August 2003 greift „Konsument“ das Thema erneut kurz auf. Es geht wieder hauptsächlich um Rechenfehler, aber auch um Ankündigungen der ÖBB: „Im Herbst 2003 wird die Implementierung der Sitzplatzreservierung via Automat in Angriff genommen und werden 1000 ausgewählte internationale Ziele integriert“. Darauf warten die Bahnkunden im Frühjahr 2006 noch immer.

Kommentare

Bisher keine Kommentare.

 

Eigenen Kommentar schreiben:

(freiwillig)
(freiwillig; wird nicht veröffentlicht)